Was sind Impressionen? Das Online-Marketing Lexikon | RH-Webdesign
info@rh-webdesign.com
  • flexible Projektfinanzierung
  • individuelle Websites
  • individuelle Online-Shops
  • Zertifizierter Lightspeed-Partner

Was sind Impressionen?

Von Impressionen sprechen wir, wenn ein User bestimmte Elemente auf seinem Bildschirm zu sehen bekommt, also ein Sichtkontakt hergestellt wird. Aus den generierten Klicks und der Anzahl von Impressionen kann man anschließend einen weiteren wichtigen Wert, die Click-Through-Rate, berechnen.

  • ist geeignet, Werbeleistungen zu beurteilen
  • ist eine wichtige Größe in der Webanalyse
  • kann Werbeanzeigen, Texte oder Links betreffen

Die Bedeutung von Impressionen

Sichtkontakte mit Werbebannern, AdWords Anzeigen oder einfach nur Texten werden als Impressionen verstanden. Beispielsweise sagt Google AdWords dem Werbetreibenden, wie oft Anzeigen zu bestimmten Suchbegriffen eingeblendet worden sind. Webmaster erhalten in ihrer Google Search Console Aufschluss über wichtige Werte wie Impressionen, Klicks und damit auch die Click-Through-Rate. Letztere zeigt an, wie häufig eine Anzeige geklickt wurde in Relation zu ihren Werbeeinblendungen. Impressions werden unter anderem herangezogen, wenn die Werbeleistungen von diversen Elementen beurteilt werden soll. Page Impressions bezeichnen Sichtkontakte bzw. Seitenabrufe von HTML-Dokumenten mit einem Internet Browser. Werden Page Impressions registriert, dann erfolgt keine Zuordnung zu speziellen Nutzern. Ein Besucher kann mehrere Webseiten aufrufen und auch mehrere Page Impressions generieren. Weil sich durch Page Impressions keine klaren Aussagen über das spezielle Userverhalten machen lassen und es sich hier eher um eine quantitative Analyse dreht, werden hingegen für qualitative Analysen solche bedeutsamen Messgrößen wie Unique User oder Visitors als Grundlage für Traffic Auswertungen bevorzugt. Klicken User auf (AdWords) Anzeigen, dann wird aus einer Impression ein Visit bzw. ein Seitenaufruf. Solche Klicks erhöhen die Click-Through-Rate. Auch jedes Einblenden von Werbebannern zählt generell als Impression.

Impressionen als bedeutsame und messbare Kennzahl

Für die Bewertung einer Webseite (und ihrer Inhalte) spielen die Impressionen eine wichtige Rolle. In der digitalen Werbewelt wird dabei üblicherweise zwischen Ad Impressions und Page Impressions unterschieden. Letztere werden bisweilen auch als Page View bezeichnet. Page Impressionen (PI) beziehen sich sowohl auf Webseiten als auch deren Unterseiten. Da ein Unique User mehrere Impressionen auslösen kann, darf die Kennzahl PI nicht mit den Unique Visits verwechselt werden. Impressionen sind durchaus ein bereits guter Indikator, wie beliebt ein Online Auftritt ist bzw. wie gut besucht die Seite ist. Page Impressions werden auch herangezogen, um den Tausenderkontaktpreis (TKP) für Werbebuchungen zu ermitteln. Ad Impressions sind ebenfalls ein bedeutender Faktor im Online Marketing. Hier bezieht man sich hingegen auf jegliche Sichtkontakte und Einblendungen von Werbeanzeigen. Diese befinden sich in der Regel auf Ad-Servern und werden da auch protokolliert. Weil im Internet öfter per TKP die Abrechnungen erfolgen, ist diese Art besonders wichtig, weil per 1000 Ad Impressionen gezahlt wird. Im Allgemeinen erhalten die Werbetreibenden nach dem Ende einer Werbekampagne von dem Betreiber Statistiken über alle Impressionen. Gemeinsam mit weiteren Kennzahlen, z B. den getätigten Klicks auf die Werbemittel (beispielsweise ein Banner) sowie daraus resultierenden Handlungen, ermittelt man ein klares Bild über den Erfolg. Es lässt sich z. B. wie schon erwähnt die Click-Through-Rate (CTR) berechnen. Im Werbenetzwerk des großen Anbieters Google spielen die Impressionen eine wichtige Rolle. Sie sind eine fixe Größe im Kostenmodell CPM (Cost per Mile(, welches für die Schaltung der Anzeigen gewählt werden kann. Auch in weiteren Abrechnungsmodellen können sie für die Erfolgsauswertung herangezogen werden. Es kann z. B. beim CPC (Cost per Click) ein Einblick gewonnen werden, welche Anzahl von Impressionen eine Anzeige brauchte, um angeklickt zu werden.